Lange Nacht der Psalmen

Samstag, 12.10.2019 · 20.00 – 00.30 · St. Aposteln · Neumarkt · Eintritt: 15 €/10 € · ab 22.00 einheitlich 10 € · Reservierung

„Vom Morgen bis zu den Anfängen“
– eine interkulturelle und interreligiöse Spurensuche durch Raum und Zeit

20.00 · Musik aus dem 21. Jahrhundert
Simon Rummel (*1978): Uraufführung für Chor, großes Gläserspiel, Orgel, Streicher, Schlagzeuger, Blockflöten, Klarinetten, mikrotonale Harmonika, mikrotonale Orgelpfeifen

ChorImTakt mit Gästen, Streicher des Neuen Rheinischen Kammerorchesters, Schlagzeuger, div. Ensembles, L: Simon Rummel

weitere Informationen zum Programm

20.30 · Musik aus dem 20. Jahrhundert
Arvo Pärt (*1935):
„De Profundis“ (1980) für Männerchor, Schlagzeug ad lib. und Orgel
Festina lente (1988/1991) für Kammerensemble/für Streichorchester und Harfe ad lib.
Ein Wallfahrtslied (1984/2001) für Männerchor und Streichorchester
Mein Weg hat Gipfel und Wellentäler (1989) für Orgel

Neues Rheinisches Kammerorchester, Matthias Haarmann (Orgel), Norbert Krämer (Percussion), Männerstimmen des figuralchor köln, L: Richard Mailänder

weitere Informationen zum Programm

Timetunnel : Le Noir de l’Etoile I (Grisey) Infos s.u.

21.30 · Psalmmotetten der Romantik Evangelisch, katholisch, orthodox, anglikanisch …
Carl Loewe (1796–1869): Schaffe in mir, Gott, ein reines Herze
Charles Villiers Stanford (1852–1924): Beati quorum op. 38, 3
Samuel Wesley (1810–1876): Lead me, Lord
Edward Karl Nössler (1863–1943): Tröstet mein Volk op.39
Sergei Wassiljewitsch Rachmaninov (1873–1943): Psalm 1 op. 37, 3
Johannes Brahms (1833–1897): Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847): Warum toben die Heiden
Oskar Wermann (1840–1906): Herr, lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen
Friedrich Kiel (1821–1885): Die mit Tränen säen
Carl Martin Reinthaler (1822–1896): Ich will wohnen in deiner Hütte
Albert Becker (1834–1899): Schaffe in mir, Gott, ein reines Herze

figuralchor köln, L: Richard Mailänder

weitere Informationen zum Programm

Timetunnel: Le Noir de l’Etoile II (Grisey)

22.30 · Psalmvertonungen des italienischen Frühbarock

Girolamo Frescobaldi (1583-1643):
Recercar in A (fiori muscali 1635), Bearbeitung für Orgel und Bläser
Claudio Monteverdi (1567–1643):
Deus in adjutorium a 6 voci
Dixit Dominus (Ps 109) a 6 voci aus Marienvesper SV 206
Alessandro Grandi (1577–1630):
Cantabo Domino ( geistliches Konzert überPs 103/104) für Sopran solo
Claudio Monteverdi (1567–1643):
Cantate Domino  (Ps 95/96) a 6 voci
Domine ne in furore (Ps 6) a 6 voci
Alessandro Grandi (1577–1630):
Deus meus (Konzert über Ps 7) für Sopran, Tenor und Bass solo
Claudio Monteverdi (1567–1643):
Lauda Jerusalem (Ps 147) a 7 voci aus Marienvesper SV 206

Martina Lins (Sopran), Thomas Klose (Tenor), Jens Lohmann (Bass)

Bläserensemble Musiche Varie:
Martin Lubenow, Thomas Hasselbeck (Zink)
Peter Zentel, Andreas Domnick, Bastian Grescheck (Posaune)

Philipp Spätling (Orgel),  Johannes Löscher (Cello)

Capella Piccola
L: Thomas Reuber

weitere Informationen zum Programm

Timetunnel: Le Noir de l’Etoile III (Grisey)

23.30 · „Ad fontes“ – zu den Quellen
Tripelkonzert: Mittelalter und Anfänge christlicher, jüdischer und islamischer Musik

Rochuschor und Aron Proujanski
Os se shalom – Gott schafft Frieden auf Erden (nach Psalm 72)

Darkecho Eloikeinu – Um deinetwillen, unser Gott, tue und sieh, nicht unseretwillen (eine chassidische Melodie aus der Liturgie des Vorabends zum Versöhnungsfest Jom Kippur, des heiligsten der jüdischen Feiertage)

Ja ribon – Lobpreis des Königs aller Könige
(ein Festlied für den Schabbat in aramäischer Sprache nach Psalm 45)

Hine Ma Tov – Es ist schön, wenn Brüder einträchtig beieinander wohnen (nach Psalm 133)

Adon olam  – Herr der Ewigkeit (ein liturgischer Gesang über das Königtum Jahwes nach Psalm 93)

Mi ha ´isch hechafez chajim (Tue Gutes und trachte nach dem Frieden – nach Psalm 34)

Qadosh – Heilig ist Gott in Herrlichkeit (ein liturgischer Gesang  nach Psalm 111)

Nouruz Ensemble und Rita William
„Madschdu Mariam“
Text: Ephrem der Syrer (um 306 – 373)
Melodie: traditionell

Ars Choralis Coeln
Antipon: „Quam admirabilis est nomen tuum“, Psalm 8,1 • Psalm 113/114, Tonus pregrinus
Responsorium: „Ista fortis mulier“ aus dem Elisabeth- Offizium Letare Germania

Nouruz Ensemble und Rita William
„Abun debschmaio“, aramäisch „Vater unser“

Nouruz Ensemble und Ars Choralis Coeln
Antiphon mit Psalm:
„O cruor sanguinis“, Hildegard von Bingen (1098-1179) • Psalm 90/91

Nouruz Ensemble, Rita William, Ars Choralis Coeln, Rochuschor
Tochroki ya Mariam / Aschorer haschira / Ya Ya Rasoula’lahi

Rochuschor Köln-Bickendorf
Aron Proujanksi (Tenor)
L: Wilfried Kaets

Nouruz Ensemble:
Bassem Hawar (Djoze), Kiomaars Musayyebi (Santur), Rageed William (Nay), Hesen Kanjo (Qanun), Reza Samani (Percussion),
Rita William (Gesang)

Ars Choralis Coeln:
Maria Jonas, Cora Schmeiser, Stefanie Brijoux, Pamela Petsch, Sylvia Dörnemann – Cantus

weitere Informationen zum Programm


Time Tunnel:

Gérard Grisey (1946–1998) „Le Noir de l’Etoile“
für sechs räumlich verteilte Schlagzeuger und Tonband

MP6 Percussion-Ensemble:
Stefan Kohmann, Norbert Krämer, Ralf Kurley, Carsten Langer, Michael Pattmann, Rie Watanabe

Surround-Live-Elektronik: Philipp Knaak

Lichtdesign: Klaus Schmalenbach

weitere Informationen zum Programm